Ausführliches COVID-19 Schutzkonzept

1.    Einleitung

Das vorliegende Schutzkonzept gilt für alle Angebote der Jugendarbeit Wald. Es dient der Vermeidung und Bekämpfung des Coronavirus und ergänzt bzw. Ersetzt den Covid-19 Massnahmenplan der Jugendarbeit Wald. Es dient dem Schutz der Gesundheit aller beteiligten Personen.

Die Weiterführung der Angebote der Jugendarbeit bezweckt:

  • die Förderung der physischen und psychischen Gesundheit und Entwicklung der Kinder und Jugendlichen – gerade für Jugendliche, die ihre Familien nicht immer als unterstützende Orte erleben, sind der öffentliche Raum und andere Treffpunkte mit Gleichaltrigen ein wichtiger und nötiger Erholungs- und Rückzugsort.
  • die Unterstützung der Schulen und familienergänzenden Betreuungsangebote durch eine sinnvolle und förderliche Freizeitgestaltung.
  • die primäre Gesundheitsprävention und die Förderung der Einhaltung der zurzeit geltenden Regeln zur Eindämmung der Pandemie (Rückverfolgbarkeit und Abstandsregeln).

Das vorliegende Schutzkonzept basiert auf dem branchenspezifischen Rahmenschutzkonzept des Dachverbands Offene Kinder- und Jugendarbeit Schweiz (DOJ / AFAJ), welches am 29. Mai 2020 aktualisiert und erneut plausibilisiert wurde durch die SODK, das BAG und das BSV. Dieses beinhaltet die geltenden gesetzlichen Vorschriften sowie branchenspezifische Massnahmen des DOJ. Der Kanton Zürich hat zusätzlichen Vorgaben oder Empfehlungen Kinder- und Jugendarbeitsstellen herausgegeben, die berücksichtigt werden müssen.

Gültigkeit Schutzkonzept: ab 1. März 2021

Name der Institution: Jugendarbeit Wald

Verantwortliche Person: Gian Luca Casanova, Leiter Jugendarbeit Wald

Die verantwortliche Person passt das Schutzkonzept an und kommuniziert darüber. Kontakt bei der Gemeinde, den kantonalen Behörden sowie dem OKJA-Kantonalverband (im Falle von Unklarheiten, Krankheitsfällen, Rückfragen zu Vorgaben relevant):

Gian Luca Casanova

Leiter Jugendarbeit Wald

055 / 246 40 19

079 / 772 66 48

gianluca@jugendarbeit-wald.ch

2.    Allgemeines

2.1 Sensibilisierung zu Hygiene- und Abstandsregelungen

  • Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln wurden im Team besprochen.
  • Kinder und Jugendliche werden regelmässig über die Abstands- und Hygieneregeln informiert und zur Einhaltung sensibilisiert.
  • Die geltenden Hygieneregeln wurden ausgedruckt und in den Räumlichkeiten aufgehängt.

2.2 Rückverfolgbarkeit

  • Es wird eine Präsenzliste geführt. Darin werden Vorname, Name, Kontaktmöglichkeit sowie Datum und Zeitraum der Anwesenheit erfasst. Dies wird unter Wahrung des Personen- und Datenschutzes gehandhabt. Die Daten werden 30 Tage aufbewahrt und danach vernichtet.
  • Die Listen werden ausschliesslich zur Rückverfolgung von Ansteckungen durch die Behörden verwendet.
  • Kinder und Jugendliche werden über den Zweck dieser Massnahme und den Umgang mit denen von ihnen erhobenen Daten informiert.
  • Es wird regelmässig kontrolliert, ob die Listen vollständig ausgefüllt werden.

2.3 Verhalten bei Krankheitsfällen

  • Kinder und Jugendliche mit Symptomen werden mit einer Maske ausgestattet und nach Hause geschickt. Die Eltern werden informiert.
  • Wenn Kinder nicht selbständig nach Hause gehen können, so werden sie von den anderen Anwesenden isoliert, bis sie abgeholt werden.

2.4 Flächenverhältnisse Jugendbüro

  • Innenraum-Fläche Jugendbüro “let’s talk”: 96.24m2
    • Fläche Büro 3m x4.3m = 12.9m2
    • Fläche Chillbereich ca. 60m2
    • Fläche Küche & Arbeitsstationen 4.5m x 5m = 22.5m2
    • Fläche Kellerraum -> wird nicht benutzt
  • Total Innenraum-Fläche Jugendbüro “let’s talk”: 96.24m2
  • Die Gesamt-Innenfläche des Jugendbüros von 96.24 m2 erlaubt max. 25 Personen (inkl. OK-JAA Mitarbeitende) gleichzeitig im Treff, damit die 4 Quadratmeter pro Person eingehalten werden können. Vorbeugend wird die maximale Anzahl an Nutzer*innen jedoch auf 15 Personen (basierend auf der Fläche des Chillbereichs) plus Mitarbeitende limitiert.

2.5 Distanzregeln

Die Distanzregel von einem Abstand von 1.5 Meter gilt für alle. Es wird angestrebt, Altersgruppen nicht zu durchmischen.

Junge Erwachsene müssen die Einrichtungen und Angebote meiden, es sei denn, sie sind in die Aktivitäten und Erbringung von Dienstleistungen involviert oder nutzen Beratungsangebote. Für Fachpersonen der Jugendarbeit Wald, junge Erwachsene und alle weiteren beteiligten Erwachsenen wie Freiwillige, Eltern und weitere Begleitpersonen gelten die Distanzregeln gemäss COVID-19-Verordnung 2 des Bundesrats:

  • Maximal 15 Personen Nutzer*innen.
  • 4 Quadratmeter pro Person und / oder Mindestabstand von 1.5 Meter
  • Kein Körperkontakt
  • Maskenpflicht

2.6 Personal

Allgemein gilt wer sich krank fühlt, meldet dies dem Arbeitgeber und bleibt zuhause. Die Teammitglieder halten 1.5 Meter Distanz untereinander und zu den Kindern / Jugendlichen ein. Die Teammitglieder waschen sich regelmässig die Hände und/oder desinfizieren sie.

Die Anzahl Teammitglieder im Bürobereich ergibt sich aus der Anzahl Quadratmeter des Raumes (4 m2 pro Person). Bei 12.9m2 dürften sich maximal 3 Personen im Bürobereich aufhalten.

Die Mitarbeitenden müssen Masken tragen, sofern sie nicht in der Lage sind, den vorgeschriebenen Abstand zu halten.

Alle Mitarbeitenden der Jugendarbeit Wald wurden durch die verantwortliche Person über das Rahmenschutzkonzept des DOJ sowie das angebotsspezifische Schutzkonzept informiert und aufgeklärt.

3.    Informationen zum Regulären Treffbetrieb

3.1 Kurzbeschreibung des Angebotes

Das tägliche Angebot kann von bis zu 15 Kindern und Jugendlichen genutzt werden. Die Kinder und Jugendlichen (max. 15 Kinder und 3 MA) dürfen zeitgleich anwesend sein. Die Zielgruppe des regulären Treffbetriebs beinhaltet Kinder und Jugendliche zwischen dem 12. Bis 18. Lebensjahr (ca. 6. Klasse bis 3. Oberstufe). Um die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten müssen sich alle Teilnehmenden in eine Liste eintragen. Die Eintragung gewährleistet eine mögliche Aufenthaltsdauer von maximal 2 Stunden im Jugendbüro. Die Mitarbeitenden führen zudem Statistik. Die Gruppenzusammensetzung kann pro Nachmittag wechseln. Die Öffnungszeiten verkürzen sich um 15 Minuten.

3.2 Verpflegung

  • Die Teilnehmenden bringen ihr «Zvieri» selbst mit, gemeinsames Kochen ist nicht möglich.
  • Die Teilnehmenden können etwas aus dem Kiosk kaufen
  • Es werden keine Speisen, Getränke und Geschirr geteilt.
  • Es werden Einweg-Becher zum Wassertrinken zur Verfügung gestellt.

3.3 Massnahmen im Innenraum

  • Ein Teammitglied ist durchgehend für die Einlasskontrolle / Präsenzliste und die Einhaltung der Massnahmen zuständig. Die Zuständigkeit ergibt sich aus der Tagesverantwortung.
  • Infoplakate zu Covid-19 sind gut sichtbar angebracht bzw. ausgelegt.
  • An der Bar ist das Check-in. Dieses beinhaltet eine Handhygienestation mit Desinfektionsmittel und Papierhandtücher sowie die Präsenzliste.
  • Alle Teilnehmenden benutzt die Station beim Eintreten und vor dem Einschreiben in die Präsenzliste.
  • Im Jugendbüro haben die Teilnehmenden auch die Möglichkeit, ihre Hände in der Küche oder der Toilette zu waschen, um nicht zwingend das Desinfektionsmittel benützen zu müssen.
  • Teilnehmende, die das Jugendbüro verlassen und wieder eintreten müssen erneut die Hände waschen oder desinfizieren.
  • Auch auf dem Küchentisch hat es Desinfektionsmittel & Papierhandtücher.
  • Hygienemasken und Handschuhe werden auf Nachfrage vom Team ausgehändigt/abgegeben
  • Auf der Toilette stehen genug Einwegtücher sowie Desinfektionsmittel bereit und es gibt geschlossene Abfalleimer.
  • Die Küche wird nicht benutzt.
  • Es werden nur unbedenkliche Spiele und Bastelmaterial herausgegeben
  • Spielgeräte wie z.B. Controller werden gemäss dem Angebot durch die Mitarbeitenden herausgegeben und nach Abschluss des Treffangebotes desinfiziert.
  • Die Musikanlagen werden nur von den Mitarbeitenden bedient. Die Teilnehmenden können Musikwünsche äussern.
  • Alle Räume werden während den Aktivitäten stündlich gelüftet.
  • Die Räume werden jeweils um 15.00 Uhr zwischengereinigt und desinfiziert.
  • Die Räume werden nach jedem Treffangebot grundgereinigt und Oberflächen desinfiziert.
  • Kinder, die Spielmaterial benutzen, müssen dieses vor und nach Gebrauch selbständig / mit Anleitung desinfizieren.
  • Die Tür zum Gang zwischen bleibt immer offen, um Berührungen der Türklinke zu vermeiden.

4.    Information zum Angebot “Jugi-Abend”

4.1 Kurzbeschreibung des Angebotes:

Aufgrund der Lockerungen ist der Jugi-Abend wieder durchführbar.

Jeden zweiten Freitagabend bleibt das Jugendbüro für Teilnehmende der Oberstufe bis 21.45 geöffnet. Die Zielgruppe dieses Angebotes beschränkt sich auf Jugendliche aus der Oberstufe, vereinzelt können Jugendliche die die Schule abgeschlossen teilnehmen. Um die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten müssen sich alle Teilnehmenden in eine Liste eintragen. Die Mitarbeitenden führen zudem Statistik. Die Gruppenzusammensetzung kann pro Abend wechseln. Die Öffnungszeiten verkürzen sich um 15 Minuten. Es gelten dieselben Auflagen wie im regulären Treffbetrieb. 

5.    Information zum Samstag-Treff

5.1 Kurzbeschreibung des Angebotes:

Aufgrund der Lockerungen ist der Samstags-Treff wieder durchführbar.

Der Samstagstreff ist ein geschlechterspezifisches Angebot von 13.00 – 16.45 Uhr. Die Zielgruppe beschränkt sich dabei jeweils auf Mädchen oder Jungen zwischen dem 12. Bis 18. Lebensjahr (ca. 6. Klasse bis 3. Oberstufe). Um die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten müssen sich alle Teilnehmenden in eine Liste eintragen. Die Mitarbeitenden führen zudem Statistik. Die Gruppenzusammensetzung kann pro Nachmittag wechseln. Die Öffnungszeiten verkürzen sich um 15 Minuten.

6. Information zum „Gratiskino“

6.1 Kurzbeschreibung des Angebotes:

Das „Gratiskino“ findet einmal pro Monat im Jugendbüro an einem Mittwochnachmittag statt. Die Zielgruppe beinhaltet Kinder und Jugendliche sowie deren Bezugspersonen. Um die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten müssen sich alle Teilnehmenden in eine Liste eintragen. Die Mitarbeitenden führen zudem Statistik. Die Gruppenzusammensetzung kann pro Nachmittag wechseln. Die Anzahl Teilnehmende wird bis auf weiteres auf 15 Personen beschränkt.

6.2 Verpflegung

  • Die Teilnehmenden bringen ihre Snacks selbst mit.
  • Es werden keine Speisen, Getränke und Geschirr geteilt.
  • Es werden Einweg-Becher zum Wassertrinken zur Verfügung gestellt.
  • Es werden Früchte zur Verfügung gestellt.

7. Information zum „let’s move“

7.1 Kurzbeschreibung des Angebotes:

Aufgrund der Lockerungen ist das „let’s move“ wieder durchführbar.

Das „let’s move“ findet in der Turnhalle Burg jeweils von 18.00-21.00 Uhr einmal pro Monat statt. Die Zielgruppe beschränkt sich auf Jugendliche der Oberstufe sowie Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Um die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten müssen sich alle Teilnehmenden in eine Liste eintragen. Die Mitarbeitenden führen zudem Statistik. Die Gruppenzusammensetzung kann pro Abend wechseln. Die Anzahl Teilnehmende wird bis auf weiteres auf 25 Nutzer*innen beschränkt.

7.2 Verpflegung

  • Die Teilnehmenden bringen ihre Snacks selbst mit.
  • Es werden keine Speisen, Getränke und Geschirr geteilt.
  • Es werden Einweg-Becher zum Wassertrinken zur Verfügung gestellt.
  • Es werden zur Zeit keine Früchte zur Verfügung gestellt.

6.3 Massnahmen

  • Ein Teammitglied ist durchgehend für die Einlasskontrolle / Präsenzliste und die Einhaltung der Massnahmen zuständig.
  • Infoplakate zu Covid-19 sind gut sichtbar angebracht bzw. ausgelegt.
  • Im Eingangsbereich, auf einem Schwedenkasten, ist das Check-in. Dieses beinhaltet eine Handhygienestation mit Desinfektionsmittel und Papierhandtücher sowie die Präsenzliste.
  • Alle Teilnehmenden benutzt die Station beim Eintreten und vor dem Einschreiben in die Präsenzliste.
  • Alternativ können die Teilnehmenden ihre Hände auf der Toilette mit Seife waschen.
  • Teilnehmende, die das Angebot verlassen und wieder eintreten müssen erneut die Hände waschen oder desinfizieren.
  • Die Musikanlagen werden nur von den Mitarbeitenden bedient. Die Teilnehmenden können Musikwünsche äussern.

7.    Abschliessendes

Grundreinigung des Jugendbüros aufgrund der aktuellen Lage: Nebst der bisherigen, gewöhnlichen Unterhaltsreinigung sollen ab sofort jeweils in den letzten 15 Minuten folgende sensible Stellen besonders gründlich gereinigt/desinfiziert werden:

  • Gründliches Reinigen/desinfizieren der Spielgeräte (Billardtisch, Tischfussball-Griffe usw.)
  • Gründliches Reinigen/desinfizieren von Ablageflächen
  • (Bar/Küche, alle Tischoberflächen)
  • Gründliches Reinigen/desinfizieren der WCs (WC-Sitz, Türgriff, Wasserhahn etc.)
  • Gründliches Reinigen/desinfizieren aller Griffe & Schalter (Türen, Storen, Schubladen, Lichtschalter usw.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.