WER UND WO WIR SIND:

Nadine Graf
Sozialarbeiterin FH
nadine@jugendarbeit-wald.ch

Kenny Gasser
Mitarbeiter
kenny@jugendarbeit-wald.ch

 

Tösstalstrasse 11
8636 Wald ZH
Telefon: 055 / 246‘40‘19
Handy: 079 / 772‘66’48

karte

 

 

 

 

 

 

 

 

Leitbild

Präambel


Das Leitbild der Jugendarbeit der Gemeinde Wald stützt sich auf das Übereinkommen der Schweiz über die Rechte der Kinder (UNO-Kinderrechtskonvention KRK, 1989), die Bundesverfassung, die Gesetze von Bund und Kanton sowie auf die bestehenden Leitbilder der Walder Behörden.


Die Jugendarbeit der Gemeinde Wald ist bestrebt, Kinder und Jugendliche während ihrer Entwicklung in ihren Stärken zu bestätigenund Orientierung in der sich rasch entwickelnden Gesellschaft zu bieten.
In gegenseitiger Rücksichtnahme und Achtung soll die Jugend ihre Kultur und Interessen selbstbewusst ausleben können. Im Bewusstsein der Wichtigkeit einer aktiven und eigenverantwortlichen Jugend gibt sich die Jugendarbeit Wald folgende Handlungsgrundlage:

Die Jugendarbeit Wald…


1. bietet Beratung und Unterstützung

Wir verstehen uns als Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und ihre Bezugspersonen und bieten Beratung und Unterstützung bei allen Jugendbelangen, sowie bei der Umsetzung von Ideen.

2. legt Wert auf Partizipation

Wir unterstützen Kinder und Jugendliche dabei, ihre Identität zu entwickeln und ihre Bedürfnisse zu artikulieren. Wir tragen dazu bei, dass die Jugend bei relevanten Entscheidungen der Gemeinde mit einbezogen wird.

3. ermöglicht bedürfnis- und ressourcenorientierte Freizeitgestaltung

Wir geben Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, durch Schaffung von Freiräumen ihre Kreativität und unterschiedlichen Kulturformen zum Ausdruck zu bringen. Dabei stehen ihre individuellen Fähigkeiten im Vordergrund.

4. fördert Toleranz und Solidarität

Wir setzen uns für einen respektvollen und toleranten Umgang unter Kinder und Jugendlichen ein und fördern die Kommunikation zwischen Einzelnen, Gruppen und der Gemeinschaft.

5. arbeitet präventiv

Wir fördern bei den Kindern und Jugendlichen die Entwicklung eigener Strategien im Umgang mit belastenden Situationen und legen Wert auf Früherkennung und Frühintervention. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung der Jugend.

6. ist vernetzt

Wir stehen im Kontakt mit Fachstellen und regionalen Schlüsselpersonen. Diese Vernetzung ermöglicht die Erweiterung unserer Kontakte, Angebote und Handlungsmöglichkeiten.

7. ist qualifiziert und bietet fachliche Begleitung

Wir geben unser Wissen weiter und bieten (Vor-)Praktikanten und Zivildienstleistenden während ihrer Einsätze fachliche Begleitung.

 

Stand: Frühling 2011